Warum Warum Warum

Es gibt so viele kreative Nutzungsmöglichkeiten für Flexileinen. Man bisheriger Favorit: Man hänge zwei riesige nordische Hunde dran (können Huskies so groß werden? Malamute vielleicht? Riesig jedenfalls).
Bei Sichtung eines Radfahrers mit Hund ergreife man die Flucht, runter vom (Rad-) Weg, ein paar Meter ins Gebüsch. Praktischerweise ermöglichen die Flexileinen dabei den interessierten Hunden den unbehelligten Verbleib auf dem Weg. MITTEN auf dem Weg.
Ich meine, die Hunde haben ja nix gemacht außer zu gucken, alles kein Thema, aber warum - WARUM - musste Herrchen mit zwei ausgerollten Flexileinen in der Hand meterweit entfernt im Gebüsch kauern?
Vielleicht hätte ich fragen sollen. Aber ich wollte die Geduld der beiden äusserst imposanten Hunde an ihren dünnen Riemchen lieber nicht durch provokantes Stehenbleiben strapazieren.  Und Blacky hatte es plötzlich auch ganz eilig.

Ich glaube, ich mache dieser Tage mal eine Liste - Die "Top Ten des größten Blödsinns, den man mit einer Flexi-Leine machen kann". Anschauungsmaterial gibt es hier genug ... ausgerollte Flexi auf dem Supermarktparkplatz... oder die Kombi Flexileine, Smartphone, hysterischer Kleinhund ... oder "der will so gerne spielen" Hunde an Flexileine... und das allzu vertraute "sssrrrring" einer Flexi, wenn man mit dem Rad an einem vermeintlich angeleinten Hund vorbei kommt, gefolgt von unfreiwilliger Vollbremsung und/oder Sturz.... hach ja.